WARBRINGER (Januar 2008)


 

Was seit knapp mehr als einem Jahr in der Szene abgeht, ist erstens nicht zu erklären, und zweites einer der coolsten Trends der letzten 15-20 Jahre. Die Rede ist natürlich von Thrash Metal der alten Schule, ganz egal ob es dabei um die amerikanische, Britische oder deutsche geht: Fakt ist, Thrash is back!!! Eine der zwar nicht unbedingt ersten, aber definitiv eine der besten und eindrucksvollsten Combos dieses Phänomens stammt aus L.A., existiert seit drei Jahren, beherbergt fünf euphorische, hungrige und blutjunge Burschen zwischen 17 und 22 und hört auf den Namen WARBRINGER. Und dieser Name ist Programm, das zeigte schon die Ende 2006 eingezimmerte Demo-EP ’One By One The Wicked Fall’, mit der sie letztlich ihren Deal bei Century Media einfahren konnten.

 

Jungs, eigentlich muss man euch ja wahrlich nicht mehr sagen, wie geil ’War Without End’ ausgefallen ist, aber hey, ich kann nicht anders: Die Platte is der Hammer!!! Glückwunsch dafür, aber nun erzähl doch unseren Lesern erstmal alles über eure Entstehungsgeschichte, eure Line-Up-Wechsel, die Demo-CD und alles bis zum Debütalbum!

 

„Oh Man, danke dir!!! Nun, alles begann vor drei Jahren, als ich mit einem Kumpel bei ihm zu Hause saßen, ein wenig was getrunken haben und dazu MANOWAR hörten. Das war der Punkt, als wir uns dazu entschlossen, unbedingt eine Band gründen zu müssen. Aber weder keiner von uns hatte auch nur irgendeine Erfahrung, oder Ahnung von Instrumenten oder so. Dennoch schlossen wir einen dieser bescheuerten Blutschwüre, der dafür sorgen sollte, daß wir die Idee nicht gleich wieder verwerfen und vor allem daß wir NIEMALS „false bullshit metal“ spielen würden. Kurz später wanderte mein Kumpel zwar in den Knast, aber durch unseren Pakt und unsere Pläne mit der Band, war ich bereits mit diesem russischen Gitarristen namens Viktor in Kontakt gekommen, der mich den Laux-Brüdern (John, Gitarre und Andy, Bass - Hage) vorstellte. Ab diesem Punkt ging dann alles ganz fix voran, denn schon bald begannen wir damit, erste Songs zu schreiben, fanden recht bald Adam Carrol, unseren Drummer, und schon kurz darauf mit Emilio Hoschet auch einen zweiten Gitarristen. In diesem Line-Up haben wir dann auch unser erstes Demo ’Born Of The Ruins’ eingespielt.

Adam hatte vorher schon einige Bands mit seinem Kumpel Ryan Bates, den wir so auch kennenlernten. Die beiden und ich begannen dann recht bald schon mit noch ein paar anderen Leuten zu jammen und daraus entstand eine weitere Band namens ZOMBIE. Für eine gewissen Zeit hatten wir also sogar zwei Bands parallel laufen, haha. ZOMBIE veröffentlichten eine Split-Scheibe mit SCRIFICIAL BLOOD via Rusty Axe Records und wir nahmen ein paar ZOMBIE-Songs als Bonus-Tracks für die Europäische und die Japanische Version des Albums auf (wenn ich ihn da korrekt verstanden habe... - Hage).

Zu dieser Zeit begannen wir mit WARBRINGER in der brodelnden L.A.-Thrash-Underground-Szene zu zocken und hatten dann auch die Chance eine Show für TOXIC HOLOCAUST zu eröffnen, wodurch wir erstmals mit Century Media in Kontakt kamen. Kurz später fielen ZOMBIE auseinander, Adam zog es in den Norden, um einige Zeit in den Wäldern zu leben, und Ryan sprang für ihn bei uns ein! Als wir im September 2006 dann unsere ’One By One The Wicked Fall’-Demo-EP aufgenommen hatten, machten uns Century Media schon bald darauf ein Angebot, und wir hatten den Deal in der Tasche! Wenig später waren Emilio und der Rest der Band so verstritten, daß wir uns von ihm trennen mussten, was letztlich das Comeback von Adam einläutete, dieses Mal allerdings als Gitarrist.“

 

Auf ’War Without End’ haben die Kaliforniert vier Songs der Demo-EP und sechs neue verewigt. Dabei variiert der Ablauf und Erfolg des Songwritings von Song zu Song...

 

„Oh Mann, das Songwriting kann bei uns mal voll schnell gehen, und dann wieder eine halbe Ewigkeit. Das hängt immer davon, wie die einzelnen Zahnrädchen ineinander greifen und wie wir grad drauf sind. Wir jammen meist so lange rum, bis wir einen Song gefunden haben, der vernünftig klingt. Dann schreiben wir die Lyrics und letztendlich geht es dann an den Feinschliff. Aber ich kann dir sagen, daß wir auch etliche Songs haben, die im Müll gelandet sind. Einige Tracks haben uns echt alles abverlangt, wie ’Systematic Genocide’, den wir immer wieder veränderten und umarrangierten, ein halbes Jahr lang. Und dann gibt es solche Songs wie ’Dread Command’, der nach nur ein oder zwei Tagen Jammen komplett  fertig war!“

 

Dabei ist dann meist auch wirklich die gesamte Band beteiligt. Denn einen echten Chef gibt es bei WARBRINGER nicht...

 

„Nein, einen echten Boss haben wir nicht in der Band. Wir versuchen jeden bei jedem Song zu involvieren. Die meisten der Riffs stammten zwar bislang von John Laux, aber seit Adam zurück ist, hat er auch etliches beigetragen und alle anderen tragen generell vor allem beim Feintuning der Songs mit ihren Ideen bei!“

 

Für die Produktion zeichnet kein geringerer als Bill Metoyer verantwortlich, der zu den absoluten Metal-Producer-Legenden zählt...kein Wunder bei Referenzen wie SLAYER, D.R.I., C.O.C., TROUBLE, DARK ANGEL, SACRED REICH oder FLOTSAM & JETSAM...

 

„Yeah, das war der Hammer, mit Bill zu arbeiten. Sein Name war einer der ersten, die uns in den Sinn kamen, als wir begannen, nach einem Produzenten zu suchen. Wir wollten unbedingt jemanden, der ganz genau weiß, wie echter Thrash zu klingen hat, so ganz ohne übertrieben auf modern zu machen und bis zur besinnungslosigkeit alles zuzutriggern...tja, und da ist Bill definitiv die beste Wahl gewesen. Er hatte auch echt Bock darauf mit uns zu arbeiten, weil ihm unsere Songs richtig gut gefallen haben. Die Produktion an sich verlief dann sogar so richtig entspannt, was alles sehr unkompliziert und komfortabel werden ließ. Wir sind durch und durch stolz und froh, ihn an den Reglern gehabt zu haben!“

 

Und auch mit der Arbeit ihres Cover-Zeichners zeigt sich John mehr als zufrieden...

 

„Ja, Dez Ambrose hat großartige Arbeit abgeliefert. Es stammt auch New York und war auch für das aktuelle FUELED BY FIRE-Artwork verantwortlich. Ich hatte ihm gesagt, daß wir uns eine mächtige Kriegsszenerie wünschen. Im Vordergrund sollte dabei ein Panzer vorkommen, der gerade so aussieht, als ob er jede Sekunde dich überrollen würde. Und das hat Dez perfekt umgesetzt. Er hat auch das restliche Layout des Booklets gemacht und er wird uns auch noch das ein oder andere Shirt entwerfen.“

 

War es dann klar für euch, daß ihr solch ein buntes Artwork wolltet, wie es früher schon Acts wie EVILDEAD und so hatten? Hattet ihr da keine Angst, durch den Comic-Touch nicht zu sehr den Eindruck zu machen, eine Party-Band zu sein?

 

„Nein, wir würden uns auch niemals als Party-Band sehen. Wir wollten lediglich ein Cover, das völlig geil und abgefahren aussieht, und da passt dieser Zeichenstil einfach sehr gut!“

 

Auch die Lyrics der Kalifornier handeln natürlich von Krieg, Zerstörung und solchen lieblichen Themen, weshalb sich freilich die Frage stellt, ob WARBRINGER dabei eher in der HC/Punk-Tradition stehen und wirklich politisch und gesellschaftskritisch texten, oder ob es einfach nur um den Coolnessfaktor dieser martialischen, brutalen und offensiven Worte geht, so wie es ihnen die meisten 80er-Thrasher vorgemacht hatten...

 

„Haha, gute Frage...sag ich dir nicht! Hehe. Nein, es geht uns dabei tatsächlich nur um die Brutalität und die verfickte Coolness der gewählten Worte. Wir haben keinerlei politische Aussagen an Bord. Alles dreht sich lediglich um Krieg, das Böse, Gewalt und Tod, weil wir der Meinung sind, daß diese Themen einfach am besten zu unserer Musik passen. Falls jemand bei uns eine Anti-Kriegsmessage oder etwas Ähnliches erkennen sollte, dann freut uns dies, allerdings wurden die Lyrics tatsächlich nur aus dem Gesichtspunkt heraus geschrieben, cool zu klingen, nicht um unbedingt eine Message zu vermitteln.“

 

 

Wenn eine Horde Jungs zwischen 17 und 22 ihrem Faible für Thrash der ganz alten Schule nachgeben, dann stellt sich natürlich die Frage, wie es dazu kam, daß sie sich ausgerechnet  für eine Musik entschieden haben, die ihre besten Tage in Zeiten hatte, als sie entweder noch gar nicht, oder höchstens gerade erst geboren waren...

 

„Na ganz klar, weil Thrash einfach verfickt geil ist! Ich persönlich ziehe alt klingenden Metal dem modernen Kram in neun von zehn Fällen vor. Von daher war mir immer schon klar, daß wenn ich Musik machen würde, es nur alter Metal sein kann. Als die Laux-Brüder und ich loslegten, waren wir noch recht neu im Metal und entdeckten fast täglich neue, grandiose Bands, die wir uns immer gleich vorspielen mussten. Und dabei schnitt meist der alten 80er-Thrash am besten ab, weil er einfach so aggressiv und verdamm geil ist. Zunächst spielten wir eher eine Mischung aus Speed, Power und Thrash, bevor wir uns endgültig für die härtere und viel aggressivere Schiene entschieden. Nach und nach kommen auch vereinzelt Elemente aus Death und Black Metal und diverses anderes mit hinzu, je nachdem was wir für passend bei den einzelnen Songs erachten.“

 

Dieser immense Thrash-Hype, der in den letzten Monaten um Bands wie MUNICIPAL WASTE, FUELED BY FIRE, DEKAPITATOR oder eben WARBRINGER entstanden ist, gleicht einer Sensation, denn urplötzlich scheinen aus allen Löchern irgendwelche Old School-Thrasher gekrochen zu kommen um nun den Planeten im Sturm zu erobern. Highlight dieser völlig coolen Entwicklung ist bislang die kürzlich erschienene Earache-Compilation ’Thrashing Like A Maniac’ auf der fast alle aktuellen Highlightbands vertreten sind.

John, wie habt ihr euch gefühlt, als sich dieser Trend abzeichnete und vor allem als klar war, daß ihr Teil der Speerspitze zu sein scheint?

 

„Für uns kam dies alles völlig überraschend, denn als wir loslegten, kamen wir uns so vor, als ob wir die einzigen weit und breit waren, die diesen Sound hörten und spielten. Als wir jedoch begannen in L.A. Shows zu spielen, lernten wir Bands wie MERCILESS DEATH oder FUELED BY FIRE kennen und merkten schnell, daß sich da eine neue Szene um diese Bands zu formen schien. Ich liebe die Tatsache, daß die Musik, auf die wir total abfahren, nun wieder angesagt ist und man ein wenig Erfolg damit haben kann. Aber hoffentlich weitet sich dieser Trend nicht zu sehr aus, denn das tötet stets jegliche Qualität in der Musik. Es wäre schön, wenn daraus eine kleine, feine und akzeptierte Nische im Metal wieder werden würde, die weder zu viel, noch zu wenig Erfolg hat.“

 

Aber was war der Auslöser für dieses plötzliche 80er-Thrash-Revival? Diese Frage stellt sich jeder momentan, aber eine Lösung hat kaum jemand parat. Hat es noch immer was mit dem legendären „Thrash Of The Titans“-Benefiz-Festival 2001 in San Francisco zu tun, als 80er Legenden wie LEGACY, EXODUS, HEATHEN, DEATH ANGEL, LÄÄZ ROCKIT oder FORBIDDEN sich für den krebskranken Chuck Billy noch mal auf die Bühne getraut hatten und seit dem teils wieder so richtig fett am Start sind? Oder hat auch der NWOAHM- und Metalcore-Boom der letzten Jahre etwas damit zu tun, weil schließlich Bands wie SHADOWS FALL, TRIVIUM, UNEARTH, ALL THAT REMAINS oder CHIMAIRA immer wieder auf ihre Einflüsse hinweisen? Alle das muss junge Metaller einfach beeinflusst haben...

 

„Ich bin mir da nicht so sicher, ob man das an einem speziellen Ereignis festmachen kann, allerdings weiß ich, daß Metalcore einer der Gründe war, daß ich Thrash für mich entdeckt habe. Ganz einfach aus dem Grund heraus, daß Metalcore plötzlich so erfolgreich wurde und ich ihn absolute keinen Millimeter ab kann! Deshalb hab ich weiter in der Vergangenheit gewühlt um Bands zu entdecken, auf die ich abfahre. Die ganzen wiedervereinigten alten Thrashhelden hatten aber auch sicher ihren Teil zum neuen Thrash-Revival beigetragen, denn schließlich sind sie viel intensiver im Fokus der öffentlichkeit, als die kleinen Undergroundbands, und so wird die Thrashszene einfach besser beleuchtet von Presse und Publikum!“


Okay, du magst Metalcore nicht, aber findest du´s nicht seltsam, daß auch Bands wie SHADOWS FALL, TRIVIUM oder sogar auch immer noch MACHINE HEAD von Old School Fans als Trendmist abgetan werden und keine Akzeptanz finden, obwohl sie zu einem Großteil doch tatsächlich echten Thrash in ihrem Sound eingebunden haben. Stattdessen werden noch jüngere Kids wie ihr nun selbst auch von den Old School-Metalheads vollauf akzeptiert und gar abgefeiert...

 

„Nun, das ist sicher interessant, aber ich glaube einrfach, daß die meisten der gerade so beliebten Old School-Thrash-Revival-Bands einfach wirklich echten Metal spielen und nichts auch nur annähernd mainstreamiges in ihre Songs einfließen lassen. Die meisten sind einfach viel extremer und spielen echt schnellen Thrash. Wie gesagt, ich bin absolut kein Fan von modernem Metal, weshalb eine Band wie TRIVIUM für mich auch nichts weiter als eine Mainstream-Combo ist, die absolut rein gar nichts mit echtem Thrash, oder mit echtem Metal zu tun hat. Ich denke einfach die Thrash-Maniacs der 80er, ja, sogar die mürrischen und eigentlich verdrossenen alten Säcke, stehen auf die neuen Thrashbands, weil sie ganz offensichtlich dem Sound und den Idealen der Szene gegenüber absolute authentisch und true sind!”

 

Und welches sind dann eure echten Idole und Haupteinflüsse? Wenn ich mir ’War Without End’ anhöre, fallen mir Bands wie DEMOLITION HAMMER, KREATOR, EXODUS, S.O.D., SLAYER, EVILDEAD, METALLICA, EXHORDER oder ONSLAUGHT ein. Also grob gesagt, eine perfekte Mixtur aus US-, UK- und Teutonen-Thrash mit einem kleinen Schlage Florida-Death/Thrash.

 

„Haha, yeah, VIELEN DANK, das ist ja eine HAMMERUMSCHREIBUNG!!! Das ist nahezu identisch mit unserer Sichtweise. Wir stehen auf alle Sorten Thrash und deshalb lassen wir uns auch aus allen Ecken beeinflussen. Die meisten von uns fahren zudem, wie du ja auch richtig festgestellt hast, total auf diese herrliche Death/Thrash-Mixtur ab, was unseren Sound mittlerweile auch sehr deutlich prägt!“

 

Ihr stammt ja aus L.A., was kannst du über die aktuelle Szene sagen? Früher war ja eher Frisco der Nabel der Thrash-Welt...

 

„Naja, es gab hier schon einige echt geniale Metal –und Thrashbands, wie SLAYER, DARK ANGEL und METALLICA (zählen meiner Ansicht nach aber alle eher zur Bay Area-Szene um Frisco und Oakland - Hage). Aber auch heute gibt es endlich wieder eine geile Szene hier und so weit ich das beurteilen kann, glaube ich, daß Südkalifornien/L.A. die wohl florierendste und größte aktuelle Thrashszene weltweit hat. Unzählige Bands wurden in den letzten Jahren gegründet und dabei sind die besten und erwähnenswertesten auf jeden Fall MERCILESS DEATH, FUELED BY FIRE, WITCHAVEN und EXECUTION. Zudem haben wir gute Connections zur Bay Area-Szene und zu Bands wie DEKAPITATOR, HATCHET oder DEVASTATOR. Mir scheint, dort sprießt die Szene fast genauso gut wie bei uns in L.A.!“

 

Wie muss man sich das vorstellen, ist das eine echte Undergroundszene, mit Tapetradern (heute eher MP3- oder CD-R-Tradern), Fanzines und echten Clubshows in kleinen, schäbigen Jugendläden?

 

„Yeah, es sind einige Zines bei uns im Umlauf. Die meisten Shows bislang, also bevor die Szene nun so extrem in Wallung kam, waren diese typischen DIY-Gigs in kleinsten, muffigen Venues.“


Thrash-Mania Part I: Wie denkst du über die folgenden Nu-Wave-Of-Old-School-Thrash-Kollegen?

MUNICIPAL WASTE: „Lustiges Zeux! ‘The Art Of Partying’ life bei uns letzten Sommer ununterbrochen rauf und runter!”

 

S.S.S. (SHORT SHARP SHOCK): „Ich hab noch nicht wirklich viel von ihnen gehört, aber das was ich kenne, hat mich auch nicht wirklich allzu sehr interessiert.“

 

EVILE: „Geile Band! Sie haben auf ihrem Album auch einen ‘Shark Attack!’-Part, verdammt! Das habe ich aber erst rausgefunden, als ich die Platte neulich bekommen habe!“

 

DEKAPITATOR: „Hammergeile Band, hammergeile Jungs!!!”

 

BONDED BY BLOOD: „Echt super nette Jungs, aber musikalisch nicht wirklich mein Ding!”

 

GAMA BOMB: „Eine weitere sehr lustige Band. Ihr Song ‘Bullet Belt’ ist catchy as fuck...was ein Knaller!“

 

FUELED BY FIRE: „Wir haben mit den Jungs unzählige Shows schon gezockt und wären zusammen mit ihnen fast auch bei Metal Blade gelandet. Süße Band, hehe!“

 

Thrash-Mania Part II: Was denkst du nun über diese alten Recken und Kult-Bands, und welches ist jeweils dein Fave-Album von ihnen?

Das deutsche "trium virat" DESTRUCTION / SODOM / KREATOR:
„Yeeeeeeeeeehaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa! Alle drei sind Hammer! ’Eternal Devastation’, ’Persecution Mania’ und ’Pleasure to Kill’/’Coma of Souls’ (da kann ich mich einfach nicht entscheiden) sind meine Faves!“


METALLICA / SLAYER:
„Für mich stehen SLAYER auf ewig für mit den besten Thrash überhaupt…ich denke ‘Reign in Blood’ ist einfach perfekt! Alte METALLICA sind aber natürlich auch keinesfalls zu verachten. Schade nur, daß keine der beiden noch wirklich diesen intensiven Metal der 80er zu spielen vermögen.“

 

DARK ANGEL: „Tatsächlich eine der ersten Thrash-Bands die ich gehört habe. Die Geschwindigkeit und ihre Intensität sind einfach der Hammer. City is guilty, crime is life, sentence is Death, DARKNESS DESCENDS!!!“

 

SOLSTICE (US) / MALEVOLENT CREATION: „Fuck yes! Ich bin auf SOLSTICE gestoßen, weil da glaube ich jemand von DEMOLITION HAMMER oder so mitgespielt hat. Ihr selbstbetiteltes Debüt ist wahrlich echter heavy shit, wow! Und MALEVOLENT CREATION zählen zu meinen absoluten Faves. Die Jungs haben mit die geilsten Death Metal-Crush-Parts ever auf ihrem Meilenstein ’The Ten Commandments’ verewigt!“

 

NUCLEAR ASSAULT: „Gute Band...besonders ’Game Over’ und ’Survive’ finde ich richtig geil!“

 

DEATH ANGEL: „Das einzige Album, das mir von ihnen so richtig gefällt, ist ‘The Ultra-Violence’. Als wir begannen Musik zu machen, versuchten wir immer diese typischen, verrückten Mark Osegueda-Schreie hinzubekommen. Das ist echt verdammt hart, die hinzubekommen, ohne dabei wie ein 10-jähriges Mädchen zu klingen, dem gerade beide Hände abgehackt wurden, haha!“

 

HIRAX: „Wir haben mit den Jungs schon ein paar Mal gespielt, und das war immer richtig cool. Die Jungs sind super und gehen auf der Bühne voll ab und sind so richtig derb!“

 

XENTRIX: „Ganz nett!”

 

SEPULTURA: „Fuck Yes!!! ‘Schizophrenia’ und ‘Beneath The Remains’ zählen für mich zum geilsten, was es je im Thrash gab!”

 

SACRIFICE: „Auch hier: Fuck Yes!!! Ich liebe Rob Urbanti´s Vocals, speziell bei ‘Forward To Termination’. Einige der SACRIFICE-Jungs sind mal bei ner Show von uns vorbeigekommen und haben uns erzählt, daß sie voll auf uns abfahren. Das ist natürlich der Hammer und eine riesen Ehre, speziell für mich, da ich diese Band einfach liebe!“

 

FLOTSAM & JETSAM: „Ich hab die FLOTs gerade vor ein paar Wochen erst in Hollywood gesehen und das war durchaus cool. Ihr geilstes Album war für mich ‘No Place For Disgrace’!“

 

FORBIDDEN: „Eine sehr gute Band, wie ich finde. Sie waren aber nie eine Band, zu der ich komplett ausgeflippt bin. Aber ’Forbidden Evil’ ist schon ein echter Klassiker!“

 

Ihr habt schon mit solch unterschiedlichen Bands wie EXODUS, SUFFOCATION und PRONG getourt und gespielt. Welche dieser Bands war die beste Erfahrung: Riff-Master Gary Holt, die immense Power und Macht einer SUFFO-Show oder der unschlagbare Groove und die Auf-den-Punkt-Riffin-Kunst eines Tommy Victor?

 

„Haha, gute Frage! Für mich war das auf jeden Fall Gary und EXODUS. Aber das ist auch gut so, da wir ja gerade wieder mit ihnen auf die Piste gestartet sind und nun 30 Tage nix anderes als unsere Hackfressen sehen werden, har har!“


Was erwartest du von eurer ersten Europa Tour mit NAPALM DEATH und SUFFOCATION? Hättet ihr nicht lieber in einem Thrash-Package gezockt, oder steht ihr darauf, euch mit noch extremeren Bands zu messen?

 

„Nun, wir können halt nicht immer auf Thrash-Touren aufspringen und da wir alle möglichen Metal-Stile mögen, nicht nur Thrash, ist´s für uns auch echt kein Problem mit Death Metal Bands zu touren. Als wir hier in den Staaten mit SUFFOCATION spielten, hatten wir echt großartige Resonanzen bekommen. Aber hey, wir spielen brutale Musik, genau wie NAPALM DEATH und SUFFOCATION, daher denke ich, daß das schon super passen wird!“

Sag mir: Was hab ich vergessen zu fragen?

 

„Hm, vielleicht, wie unsere Tour mit EXODUS, ARSIS und GOATWHORE so läuft. Es ist heute der dritte Tag unserer ersten, richtig großen Tour, und so weit läuft alles absolut super!“


Final Words?

 

„Violence & death, thrash or be thrashed, fuckers!“

 

John, ich danke dir, c-ya on tour!

 

„Thanks for the interview man, Cheers!“

Hage

 

Homepage:

 

 

 

Line-Up:

 

 

 

2006/07: 'One by one the Wicked Fall' - Demo-MCD 2008: 'War Without End' - CD

 


 

Alle Inhalte (c) Ancient-Spirit-Magazine

Webmaster: info@ancientspirit.de