SECRETS OF THE MOON (Juni 2004)


 

 

Man mag über die deutsche Black Metal-Szene denken was man will, Fakt ist aber, dass sie mit DARK FORTRESS, NOCTE OBDUCTA, SUN OF THE SLEEPLESS und auch SECRETS OF THE MOON eine Menge an interessanten, eigenständigen Bands zu bieten hat. Und gerade SECRETS OF THE MOON, die schon seit vielen Jahren in der Szene herumgeistern, haben mit ihrem aktuellen Album "Carved in Stigmata Wounds" ein Meisterwerk geschaffen, das ihnen in dieser Form wahrscheinlich niemand zugetraut hätte. Aber lest selbst, was Gitarrist / Sänger S. Golden zu sagen hat.

 

Da Euch wahrscheinlich noch nicht alle kennen, gib doch bitte einen kurzen Abriss über die Geschichte von SECRETS OF THE MOON ab bzw. gehe bitte auch kurz auf Eure bisherigen Veröffentlichungen ein (zum neuen Album gleich mehr). Wann genau bist Du zur Band gestoßen?

Ich bin Ende 1996 zur Band gestoßen, also auch schon 8 Jahre dabei. SECRETS OF THE MOON existiert seit 1995. Nach dem Ableben von MARTYRIUM wurde die Band aus der Taufe gehoben. Im Laufe der Jahre veröffentlichten wir drei Demos, zwei CDs, ein Live-Tape und unzählige Vinyl-Releases. Alle Veröffentlichungen reflektieren einen konstanten Weg. Auf sie einzugehen halte ich für nicht sinnvoll, vor allem weil sie erstens nicht mehr erhältlich sind und ich zweitens zur Zeit nicht in Stimmung bin. Wer allerdings mehr über die alten Veröffentlichungen wissen möchte, findet alle wichtigen Details auf unserer Homepage.  

 

Dann auch gleich meine größten Komplimente zu Eurem neuen Album „Carved in Stigmata Wounds“, das für mich einen schier unglaublichen Schritt in Eurer Karriere darstellt, obwohl ich auch „Stronghold…“ sehr cool fand. Die Songs sind länger, komplexer und abwechslungsreicher, der Sound ist megafett, und Ihr zaubert eine geniale Melodie nach der anderen aus dem Ärmel. Alles klingt wohldurchdacht und wie aus einem Guss. Wie kam es denn zu dieser ungeheuren Entwicklung?

 

Nun, ich denke der Drummerwechsel hat einen enormen Beitrag dazu geleistet. Daevas und ich konnten in der alten Besetzung unsere Vorstellungen nie konkret umsetzen, weil unsere Ideen zu sehr von Einflüssen kaputt gemacht wurden, die wir nicht haben wollten. Das neue Line-Up ist perfekt, weil Thrawn unsere musikalischen Ideen teilen und umsetzen kann. Letztendlich ist alles in dieser Band natürliche Evolution!

 

Wie kam es zum Wechsel von Red Stream zu Lupus Lounge bzw. Prophecy Productions? Ich schätze mal, die nicht gerade geringe geographische Entfernung zu Red Stream dürfte nicht unerheblich gewesen sein, oder?

Wir haben Red Stream das Album angeboten. Sie waren durchaus interessiert, aber wir haben uns letztendlich für Prophecy entschieden, weil der Vertrag am besten war. Und natürlich ist es aufgrund der geografischen Lage einfacher mit Prophecy zu kooperieren, als mit Red Stream. Es hatten viele Labels Interesse (z.B. Hammerheart oder Avantgarde Music) aber niemand hat so konkret mit uns zusammengearbeitet wie Prophecy. Das gab uns von Anfang an ein gutes Gefühl und bisher sind wir nicht enttäuscht worden.

 

Wie kam es, dass Ihr nach der gerade mal gut halbstündigen letzten CD dieses Mal mit über 70 Minuten und sogar einer Bonus-CD in limitierter Auflage ankommt? Ich dachte eigentlich immer, dass Ihr eher langsame Songwriter seid. Was gibt es zu diesen 4 Songs zu sagen?

 

Nein, wir sind keine langsamen Songwriter, wir brauchen lediglich Eingebungen um zu erkennen wohin die Reise gehen soll. Diese Eingebungen bekamen wir mit unserem alten Drummer nicht mehr. Sehr oft haben wir uns im Proberaum angeschwiegen, weil wir nicht weiter wussten. Zu den vier Songs möchte ich nicht viel sagen. Sie sind unter sehr primitiven Bedingungen aufgenommen worden. Zwei der drei Eigenkompositionen wurden bereits vorher veröffentlicht, jedoch völlig umstrukturiert neu aufgenommen. Bei den Aufnahmen war wichtig, eine spezielle Atmosphäre einzufangen. Es sind sehr langsame Songs, die fast vollkommen ohne Vocals auskommen. Die Songs wurden nur über Kopfhörer abgemischt, daher mein Tipp, die Songs auch nur über Kopfhörer zu hören.

 

Es hat mich sehr überrascht und auch gefreut, dass Ihr einen Song von DEAD CAN DANCE aufgenommen habt. Ich muss dazu sagen, dass ich DCD seit ca. 10 Jahren verehre wie keine andere Formation. Für mich wird es auf musikalischer Basis nie etwas geben, was an DCD heranreichen wird, da bin ich mir absolut sicher. Wie stehst Du bzw. Ihr zu dieser Band? Und warum gerade „The Protagonist“, einen doch eher unbekannten Song?

 

„The Protagonist“ ist ein sehr monotones, gewaltiges Stück. Wir hatten erst vor „The Carnival is over“ zu covern, was uns stimmlich leider nicht gelungen ist. „The Protagonist“ ist an Düsternis kaum zu übertreffen. Der Song ist absolut einzigartig.
Auch wenn es unmöglich ist, die Stimmung des Originals einzufangen (DCD haben echt Instrumente in diesem Song verwendet), war es doch eine große Herausforderung für uns, die wir angenommen haben. Ich teile wohlmöglich die gleichen Vorlieben für diese Band wie Du. Es gibt keine spirituellere Band als DEAD CAN DANCE!


Beim Intro zur neuen Scheibe habt Ihr auf geniale Art eine Beschwörung von Aleister Crowley in den Song integriert - wenn ich mich nicht irre handelt es sich hier um den Teil einer gnostischen Messe. Was genau intoniert Aleister Crowley hier? Würdest Du sagen, dass die Lehren Crowley’s Euer Leben verändert haben? Inwieweit beeinflussen sie Euer tägliches Leben?

 

Die Gnostische Messe stammt von der Ecclesia Gnostica Catholica, der Gnostisch Katholische Kirche die sich dem Fortschritt des Lichts, des Lebens, der Liebe und der Freiheit vermöge des Gesetzes von Thelema widmet. Die Messe wurde 1913 von Crowley verfasst und seitdem von der EGC zelebriert. Es ist ein absolut passender Auftakt für das Album. Das Gesetz von Thelema ist wegweisend für mich. Hier möchte ich allerdings nicht ins Detail gehen.

Für Crowley stellten Drogen aller Art eine wichtige Brücke zur magischen Welt dar. Wie stehst Du dazu, wenn Drogen für magische Zwecke bzw. zur Bewusstseinserweiterung, wie es immer so schön heißt, verwendet werden? War es nicht eher so, dass Crowley durch den Drogenmissbrauch unter Halluzinationen litt und diese dann als magisch bezeichnete?

Magie ist für wichtig für mich, weil sie Stärken in mir belebt, die mir bis dato nicht vertraut waren. Drogen können wichtig sein, denn auch wenn es sich nur um einen Momentrausch handelt, unterstützen sie den Entfaltungsakt.

 

Auf Eurer Homepage habt Ihr in der Info zu Eurem „Vanitas“-Demo angegeben, dass der damalige Keyboarder 1 Tag vor den Aufnahmen die Band und eventuell auch diese Welt verlassen hat und nie mehr gesehen wurde. Was hat es denn damit auf sich?

Nun, was soll ich dazu sagen? Der Typ wurde damals von unserem alten Drummer angeschleppt. Keine Ahnung woher er ihn kannte. Musikalisch war dieser Typ ein Genie, nur hatte er  einige krumme Dinge am laufen. Ich weiss nicht was. Er war Alkoholiker, hat sich bei jeder Probe zugedröhnt und uns irgendwann gesteckt, dass er viel Mist gebaut hat. Ein Tag vor den Aufnahmen zum Vanitas Tape wurde er von seltsamen Gestalten abgeholt. Wir warteten am nächsten Tag vergeblich auf ihn, weil er das Aufnahme-Equipment besorgen wollte. Er kam nie und gilt seitdem als verschollen. Ihm haben wir es wohl zu verdanken, dass wir aus lauter Frust Vanitas letztendlich mit zwei Mikros im Proberaum live einspielten. Seltsamerweise sagen heute noch viele Leute, dass das Demo die besten Aufnahmen seien, die jemals von uns veröffentlicht wurden.

 

Welche Verbindung habt Ihr zu Timo Kölling, dem Herausgeber des Moondance-Fanzines? Er hat ja auf Eurem „Vanitas“-Demo layouttechnisch mitgewirkt, außerdem kam bei ihm auch die LP Deiner Zweitband SAGITTARIUS heraus (mehr dazu gleich). Er scheint mir ja ein recht intelligenter, wenn auch nicht ganz unkontroverser Bursche zu sein, oder?´

 

Unsere Bindung mit TK ist nach wie vor sehr stark. Wir sehen uns zwar nicht häufig, weil er seit einigen Jahren in Heidelberg wohnhaft ist, aber wenn wir uns treffen, sind dies ausnahmslos denkwürdige Abende. TK ist eine der intelligentesten Persönlichkeiten, die mir je über den Weg gelaufen ist. Ich kenne ihn schon eine halbe Ewigkeit. Ich sehe keine Kontroversen in seiner Person. Er hat ein Ziel vor Augen, welches er konsequent verfolgt. Ich habe großen Respekt vor ihm.

 

Du bist ja neben SECRETS OF THE MOON noch bei SAGITTARIUS tätig, einer neoklassischen Gruppe. Was gibt es zu dieser Band bzw. zum Debüt-Album "Die große Marina" zu sagen? Ich habe außerdem etwas über ein Solo-Projekt von Dir namens TERRA gelesen, bitte gib uns auch hier einige Infos.

Zu SAGITTARIUS gibt es nichts zu sagen. Es ist nicht mein Projekt, ich habe auf dem Album lediglich mitgewirkt, mit dem Songwriting allerdings nichts zu tun. Und auch wenn diverse seltsame Dinge in und um SAGITTARIUS herum passieren, werde ich trotzdem, sofern es die Zeit zulässt, in Zukunft weiterhin meinen Beitrag leisten.
TERRA liegt derzeit leider auf Eis, weil ich mehr als genug mit SECRETS OF THE MOON zu tun habe. Allerdings wünsche ich mir, dass ich im Sommer das erste Album aufnehmen kann. Die Songs dazu sind jedenfalls so gut wie fertig. Bis dato ist nur ein Song von TERRA auf einer CD-Compilation erschien. Dieser Song war allerdings nichts weiter als ein First-Take und hat mit der Musik, die anschließend geschrieben wurde, nicht mehr viel zu tun.

 

Eine beliebte Standard-Frage im ANCIENT SPIRIT: was hältst Du von den folgenden Alben (zunächst ein paar aktuelle, dann einige Klassiker):

* EXODUS - Tempo of the Damned
Das neue Album? Ich habe es noch nicht gehört, muss aber sagen, dass mir die Band immer relativ egal war.

 

*SATYRICON – Volcano
DAS Black Metal Album der letzten Jahre. Erschütternd und wegweisend für die Szene. Ein Trauerspiel, dass das Album nicht den Anklang findet, den es verdient hat.

* MORBID ANGEL – Heretic
Das schlechteste MORBID ANGEL Album aber dennoch sehr interessant. Mein Favorit ist nach wie vor „Formulas Fatal to the Flesh“, was wohl einige Leute seltsam finden werden.

* BATHORY – Nordland
R.I.P.

* BEHERIT - Drawing down the Moon
Neben den Elektro-Sachen musikalisch für mich die einzige interessante BEHERIT Veröffentlichung.

* BULLDOZER - The Day of Wrath
Nicht interessant.

 

* MAYHEM - De Mysteriis Dom Sathanas
Ein Klassiker.

* BLASPHEMY - Fallen Angel of Doom
Nett!

Bitte nenne auch gleich Deine derzeitige Top 10.

Velvet Revolver – Contraband
Porcupine Tree – Signify
Mayhem – Chimera
Alice in Chains – Dirt
Enslaved – Below the lights
Exordium:418 – s/t
Pink Floyd – Wish you were here
Sigur Ros – ()
Current 93 - Maldoror
Watain – Casus Luciferi


Bitte gib einen kurzen (oder gerne auch längeren) Kommentar zu den folgenden Stichworten ab:

*
den Film „Die Passion Christi“
Beeindruckend!

* Die deutsche Black Metal-Szene
Nicht von Interesse!

* Misanthropie
Essentiell!

* Varg Vikernes
Nie von gehört!

Zum Schluss hast Du noch die Gelegenheit für letzte Worte oder Anmerkungen.

Danke für das Interview!

Interview & Layout: Joe

 

Homepage:

 

Line-Up:  

Daevas
Vocals, 4 deep strings & Keys

S. Golden
Vocals, Guitar & lyrical expressions

Thrawn
Drums & Percussions

 

Discography:

CDs:

 

"Stronghold of the Inviolables"
LP & CD  /  2000 & 2002

hier geht's zum Review

"Carved in Stigmata Wounds"
CD  / 2004

 

Vinyl:

 

"Split-EP with LUNAR AURORA"
7" EP  /  1999

"De Musica Mundana"
12" LP  /  2002

"Split-EP with AVERSE SEFIRA"
7" EP  /  2003

 

Tapes:

 

"Unearthed Arcana"
Demo  /  1995

"Vanitas"
Demo  /  1997

"Promo 98"
Promo  /  1998

"Live in Bitterfeld"
Live-Tape  /  2002

 


 

Alle Inhalte (c) Ancient-Spirit-Magazine

Webmaster: info@ancientspirit.de