CATARACT (Juni 2003)


 

 

 

Wenn es darum geht, die Vorzüge von Hardcore, Thrash und Melodic Death zu kombinieren, dann fallen einem in den letzten Monaten zwangsläufig die Namen HEAVEN SHALL BURN, CALIBAN, STAMPIN´ GROUND und eben CATARACT ein. Die Schweizer Dampframme, die ehemals unter dem Namen MINE firmierte und schon einige Platten am Start hatte, veröffentlichte vor wenigen Monaten mit ’Great Days Of Vengeance’ eines DER Highlights der „New Wave Of Metal Core“. Dies ist natürlich längst Grund genug, um mit Drummer Ricky Kontakt aufzunehmen, um etwas mehr über CATARACT zu erfahren…

 

 

Zunächst einmal würde mich eure konkrete History interessieren. Auf eurer Homepage habt ihr da ja nix verraten und ich denke allzu viele Leute außerhalb der Szene kennen euch ja nun auch noch nicht. Also raus mit den ganzen Stories und Infos!!!

 

Gestartet haben Simon und ich um 1990 rum, als wir einige erste Bands zusammen hatten – ich will die ganzen Namen nun gar nicht durchkauen. Schlußendlich hatten wir Mine beisammen und mit denen auch nen beachtlichen Status. Irgendwann war das leider zu Ende und wir machten ein Old School Projekt namens Damage I.D.; da haben wir aber nicht diesen 08/15 Posi-Youth`88-Schrammel-Old-School-Sound gemacht, sondern an breakdown und den cro-mags orientierten Stoff. In dieser Zeit lernten wir Gregor kennen, der mit seiner Band Cease nicht ganz zufrieden war (die machten langsamen New School Hardcore), und beschlossen, zusammen eine Band mit schneller, harter, metallischer Musik zu starten – CATARACT war geboren. Die Band nahm rasch Form an und bald schon haben wir alle anderen Aktivitäten abgestellt und konzentrierten uns nur noch auf CATARACT. Mehr gibt’s eigentlich nicht zu erzählen, außer daß wir ein Demo, zwei 7"EPs, eine MCD und zwei Alben gemacht und mittlerweile ganz Europa abgefahren und auch mal nen Abstecher nach Amiland geschafft haben. Nun spielen wir Shows bis man uns einknastet und nächstes Jahr machen wir uns dann Sorgen um die neue Scheibe...

 

Ihr habt, wie du erwähnt hast schon einige 7"-Singles herausgebracht, ehe ihr euer erstes Album ’Golem’ in Angriff genommen habt. Dies ist ja scheinbar fast schon verpflichtend für eine HC-Band. Wieso ist dies in der Punk/HC-Szene so anders als im Metal-Untergrund, wo die meisten Bands entweder Demo-Tapes (früher) oder dann eben selbstproduzierte CDs herausbringen?

 

Im Hardcore existiert da ein ganz anderes Denken. Früher waren 7"-EPs die kostengünstigste Möglichkeit sowohl für eine Band, als auch für ein aufstrebendes Label bekannt zu werden. Im Unterschied zu den Tapes, die wenig Raum für Gestaltung und Beschriftung lassen, hatte man da auch viele Möglichkeiten, Texte, Gedanken und Kunst beizulegen. Eine weitere, nicht zu vergessende Nebenerscheinung waren die Sammler, die sich schon bald um die besten Releases rissen. Mittlerweile sind Schism-, Victory- oder Revelation-Originale unbezahlbar... Übrigens war es im Death/Black Metal Underground vor zehn, fünfzehn Jahren ja auch nicht anders; ich denke da an die kultigen Labels wie z.B. Seraphic Decay, Thrash, Spikefarm und wie sie alle hießen.

 

Ich habe euch in meinem Review zum aktuellen Meister-Geschoß ’Great Days Of Vengeance’ als Mischung aus SLAYER, MADBALL, MERAUDER und BOLT THROWER bezeichnet. Wie falsch liege ich da und erzähl doch mal welche Einflüsse wirklich für euren Sound verantwortlich sind?

 

Damit liegst du eigentlich ganz gut – ich kann dazu nur sagen, dass uns diese Vergleiche schmeicheln. Alle genannten Bands gehören zu unseren Faves, aber es liegt uns fern, irgendeine dieser Bands kopieren zu wollen. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Der Einfluss, der unseren Sound definiert ist vielmehr in der Mischung der Musik zu suchen, die wir uns anhören.

 

Wie groß seht ihr selbst den Unterschied von ’Great Days…’ zur vorangegangenen ’Martyr´s Melodies’-EP? Ich würde auf jeden Fall sagen, dass die Songs noch besser geworden sind, aber sonst hat sich nicht viel getan!

 

Ich muss Dir widersprechen - es haben sich einige essentielle Sachen getan. Zum Beispiel habe ich bei den Drums eine kleine, aber wesentliche Rhythmusänderung vorgenommen. Anstelle der versetzten, "gehoppelt" gespielten Hardcore-Kickdrum während der schnellen Passagen stampfen wir es nun straight durch, das bewirkt schon bei vielen den Eindruck, das es "metallischer“ klingt. Greg und Simon haben ebenfalls am Gitarrespiel gefeilt, dies in Worte zu packen fällt mir als nicht-Gitarrist allerdings schwer... als Beispiel soll hier "Devon" dienen: Du würdest den Song nicht mehr wieder erkennen, wenn du die ursprüngliche Version gehört hättest. Ich persönlich bin der Meinung, dass die Veränderung von ’Golem’ zu ’Martha’s Melonen’ (der Scherzkeks meint natürlich ’Martyr´s Melodies’ – Hage) und von dieser zu ’Great Days Of Vengeance’ in etwa gleich sind.

 

Ihr habt beim neuen Album reichlich Gäste am Start, von denen ich besonders die beiden ANCIENT-Recken als eher ungewöhnlich bezeichnen würde. Wie seid ihr auf die Idee gekommen Aphazel und Jesus Christ! heranzuziehen, wie ist da der Kontakt zustande gekommen und wie finden die beiden eure Mucke?

 

Dies hat sich mehr oder weniger durch Zufall ergeben. Wir haben die Ancient-Leute während der Aufnahmen zu ’Martyr’s Melodies’ im Studio kennen gelernt, da Allessandro (unser Mixmaster) ebenfalls Ancient produziert hat. Einer der Ancient-Gitarristen hing auch ein paar mal im Studio ab. Wir haben dann mal einfach so gefragt, ob sie etwas beisteuern wollen und wie das Resultat zeigt, hatten sie nichts dagegen! Gerade die Keyboards geben den Intros/Outros “The Great Days of Vengeance" und "Rest" eine Dimension, die sie sonst nie erreicht hätten. Daß die ganzen Aktionen ziemlich Spontan verlaufen sind, hört man auch auf der CD, denn diese Spontanität kommt sehr gut rüber. Ich denke die Ancient-Musiker finden uns ganz gut, sonst hätten sie nicht zugesagt.

 

Ihr habt die Scheibe in Italien aufgenommen, was doch eher ungewöhnlich ist. Wie kam es dazu, ist das Studio schon bekannter?

 

Allessandro ist ein sehr talentierter Mann, er hat ein erstklassiges Gehör für einen guten Sound. Wir kennen ihn schon seit Jahren, deshalb fiel die Wahl auch auf ihn. Er enttäuschte uns nicht, also machten wir seither alle Aufnahmen bei ihm, und waren immer zufrieden. Es herrschen ein bisschen chaotische Verhältnisse da unten, aber solange das Resultat stimmt, ist das sekundär. Mittlerweile gehen auch manche andere Bands zu ihm, er macht aber auch Aufnahmen für klassische Quartette etc.

 

Wie seid ihr auf die Idee gekommen die Scheibe in den USA in 2 verschiedenen Studios mixen und mastern zu lassen? Sind das Referenzstudios und war das nicht schweineteuer?

 

Preislich fragst du am besten Lifeforce, die haben uns da unter die Arme gegriffen...teuer ist es eh nur im relativen Vergleich. Wenn du die Stundenansätze vergleichst, dann ja. Aber wenn du das Resultat hörst und guckst, wie lange das insgesamt gedauert hat, dann relativiert sich das gewaltig. Wir haben das schon bei ’Golem’ so gemacht, und auch bei ’Martyr’s Melodies’. Der Grund, sich das zu überlegen, waren die Probleme die wir bei unserer alten Band Mine immer hatten. Wir hatten gute Aufnahmen und dann ist irgendwas "dumm gelaufen" beim Mastering und schon musst du den Regler nach oben drehen, um ne anständige Lautstärke zu haben. Das wollten wir auf keinen Fall wieder haben. Also haben wir die ganzen Kosten ausgerechnet und diese Entscheidung gefällt. Im Trax-East haben schon viele Hardcore Acts aufgenommen und gemischt – zum Beispiel waren Dillinger Escape Plan, Hatebreed und Buried Alive dort. Der Sound auf deren Platten spricht für sich. Bei West-West-Side (wo wir gemastert haben) waren noch ne ganze Horde weiterer Bands wie Earth Crisis, Sworn Enemy, Sepultura oder Shadow’s Fall...

 

Woher stammt die Idee für das optisch sehr schöne Booklet, mit all den alten Bildern und der guten Atmosphäre? Was wollt ihr damit ausdrücken?

 

Wir haben unserem Designer Frans Mettes freie Hand gelassen. Wir haben ihn kennen gelernt, weil er mal in unser Gästebuch geschrieben hat. Er mokierte sich über die Seite, und meinte er könne das viel besser. Tja, und das konnte er dann auch tatsächlich. Wir haben ihm also die Texte vorgelegt, das inhaltliche Konzept erklärt und er ist einer der Künstler, die deine Visionen sehen können. Diese alten Bilder und die Arrangements hat er selber gemacht...wir mußten nur noch ja oder nein dazu sagen. Ich bin nach wie vor der Meinung, wir hätten das Booklet ohne Text lassen können, nur gefüllt mit diesen wundervollen, stimmigen Collagen und Bildern.

Der Titel ’Great Days Of Vengeance’ spricht auf das jüngste Gericht an, jedoch daß dieses nicht von irgendeiner Gottheit, sondern von der Natur selbst an der Menschheit verübt wird. Diese Vergänglichkeit unserer langen Kultur der Zerstörung hat Frans vortrefflich eingefangen, sowohl bei der Auswahl der Bilder, als auch mit den Farben.

 

Wollt ihr ein wenig hinter die Fassade eurer Lyrics blicken? Was steckt hinter den vieldeutigen Texten von ’Devon’, ’The Vulcano Effect’, ’Sinner From Birth’ und ’Great Days Of Vengeance’?

 

Diese Texte sind Teil des Gesamtkonzeptes dem auch das gesamte Artwork folgt. Wie gerade angedeutet geht es darum, daß wir die Erde mißbrauchen und ausbeuten, als ob wir eine zweite in der Hinterhand hätten. "Devon" dreht sich dabei um die allmähliche Übernahme unserer Existenz durch Technologie. Wo wir früher noch Zeit hatten, Briefe zu schreiben kommen nun E-Mails, wo früher noch am Tisch gesessen und geredet wurde läuft heute der Fernseher. Unser Essen kommt fertig aus der Packung, unsere Umwelt interessiert uns nur wenn es dabei Tote gibt. Der Bezug zur Natur wird immer kleiner, irgendwann brauchen wir sie gar nicht mehr – doch diese Annahme ist falsch, denn die Natur ist es, die uns nicht braucht. Was kommt, beschreiben "Vulcano Effect" und "The Great Days Of Vengeance". Dieses zerbrechliche Gefüge wird mit unbarmherziger Härte zurückschlagen, bevor es vollends aus dem Gleichgewicht gerät.

 

Ist das Coverbild eigens für euch kreiert worden, oder gab es diese tolle, schildähnliche Bild schon und es wurde lediglich euer Bandname und der Albumtitel eingefügt?

 

Das wäre wieder eine Frage für Frans – wie gesagt, er hatte da freie Hand. Ich vermute aber, daß er das Bild bereits so gefunden hat, den Totenkopf dazu gewählt hat und nachher noch die Schrift eingefügt hat. Es würde mich aber nicht wundern, wenn er das eine oder andere Detail selbst kreiert hat. Seine Spezialität liegt im Gesamteindruck, den er durch das Zusammenfügen der einzelnen Komponenten erreicht.

 

Auf der letzten Seite des Booklets befindet sich ein Ornament, das mit ‚The Final War’ beschriftet ist. Worum geht es da?

 

Das bezieht sich wieder auf das erwähnte jüngste Gericht von Mutter Natur. Ich denke wir haben genügend Warnungen erhalten, irgendwann ist die Zeit der Warnungen vorbei...

 

Ihr habt auf eurer ’Martyr´s Melodies’ EP einen Song von UNBROKEN gecovert. Spielt ihr noch weitere Covers und wie wäre es mal mit einer kompletten Cover-CD? Welche Songs düften darauf auf keinen Fall fehlen?

 

Tja, da müßten wir uns endlich mal entscheiden können, welche Covers wir spielen wollen. Die Meinungen gehen da immer auseinander. Der Unbroken-Song ist das erste und seither einzige Cover, das wir gemacht haben. Von mir aus würden wir viel mehr machen... Eine CD nur mit Covers fände ich aber etwas verfrüht, aber vielleicht als Gag ganz gut. Wenn ich nur schon an die Diskussionen denke, die bei der Songauswahl entstehen würden...oh Mann! Wir wollten mal jeder einen Song auswählen und der sollte gecovert werden. Der erste Vorschlag (meiner) war Morbid Angels "Chapel Of Ghouls", und... ja du kannst dir’s denken…es kam nicht dazu, hahaha!

 

Schade!

Ihr pendelt musikalisch eindeutig zwischen Metal und HC hin und her und stammt ganz offensichtlich eher aus der HC-Community. In wieweit seht ihr beide Szenen mittlerweile angenähert und welcher Seite fühlt ihr euch mehr zugehörig?

 

Wir möchten uns für keine der beiden entscheiden, da uns jede Szene zusagt, aber auch jede Dinge repräsentiert, die uns gegen den Strich gehen. Wir hören alle Hardcore und Metal, wobei Fedi am meisten HC hört und ich am meisten Metal. Als Pendeln würde ich das nicht beschreiben, da wir einen ziemlich klar definierten Weg zwischen diesen Szenen gehen. Diese haben sich in dem Sinne angenähert, dass es mittlerweile eine eigene Größe geworden ist, welche die Schnittmenge aus Hardcore und Metal repräsentiert. Es gibt Unmengen an Bands, die sich wie wir dazwischen bewegen und ich denke der Erfolg gibt uns und ihnen Recht. Im Moment sieht es zwar noch so aus, daß unser Publikum mehrheitlich aus dem Hardcore-Sektor kommt, aber wir hatten auch schon Shows, bei denen es mehr Metaller gehabt hat.

 

Was meint ihr warum viele eurer HC-Kollegen ständig preisgeben und plakativ darstellen müssen, dass sie Vegan oder Straight Edge sind und allen anderen versuchen ihre Einstellung aufzudrängen?

 

Ich finde daran im Grunde nichts schlechtes, wenn die Leute aus Überzeugung vegan oder straight sind, und für diesen Lebensweg auch einstehen. Natürlich sind da viele drunter, die in einem Jahr nichts mehr davon wissen wollen, und das kann nerven. Bei vielen ist es einfach eine Phase in ihrer Entwicklung – übrigens genauso wie die Leute, die sich gnadenlos den Kopf zusaufen und gewonnen hat wer nicht kotzen muss. Diese Phase hatte ich auch, aber dann kam ich in Kontakt mit Straight Edge und habe eine wichtige Entscheidung gefällt, die ich immer noch lebe. Ich bin jedoch, ungeachtet der Umstände, dagegen, dass man versucht, seine eigenen Entscheidungen andern aufzuzwingen oder diese dauernd predigt – damit erreicht man nichts. Deshalb habe ich große Achtung vor Leuten wie manche der HSB-Jungs, die ihr Überzeugung betreffend Veganismus einfach leben und z.B. durch ein Shirt mit entsprechender Message demonstrieren.

 

Dein Kommentar zu folgenden Bands:

 

- AT THE GATES

 

Wenn es The Haunted nicht gäbe, würden wir denen wohl immer noch nachweinen. Ich persönlich ziehe aber immer noch At The Gates vor.

 

- SHADOWS FALL

 

Habe die Jungs gerade erst live gesehen und es ist erstaunlich, wie die sich weiterentwickelt haben. Wenn man das mit ihren ersten Releases auf diversen HC-Labels vergleicht.

 

- STAMPIN´ GROUND

 

Fällt mir nicht allzu viel dazu ein. Anders gesagt, es gab doch noch ne band names Stompin’ Ground, und ich will da nichts verwechseln.

 

- NILE

 

Wohl die mit Abstand beste Death Metal Band im Moment, nicht nur was die Musik angeht. Die letzten Releases haben die Messlatte im brutalen Metal verdammt hoch geschraubt. Und wenn man die Jungs dann noch live sieht und sie jeden ton wie auf platte nachspielen...tja, da geht man wohl wieder back to the bongos.

 

- CELTIC FROST

 

Die Schweizer Metal-Götter. Kriegen immer noch zu wenig Credits für ihre alten Scheiben, die viele der aktuellen Black Metaller beeinflußt haben. (Naja, wenn man Black Metal Bands befragt, dann hört man immer nur die Einflußbands CELTIC FROST, HELLHAMMER, BATHORY und VENOM – Hage)

 

- SICK OF IT ALL

 

Die Iron Maiden des Hardcore.

 

- SYSTEM OF A DOWN

 

Meine Meinung nach komplett überbewertet.

 

- M.O.D.

 

Fand ich nie so "gut" wie SOD; die waren irgendwo noch lustig und machten guten Crossover Mosh, aber M.O.D.? Hab ich mir nie wirklich reingezogen.

 

- CORONER

 

Komplett unterbewertet!

 

- GURD

 

Lustigerweise wurden wir schon ein paar mal mit ihnen verglichen, ich kann aber beim besten willen nicht nachvollziehen, wo man da die Gemeinsamkeiten rausgehört hat!? (Naja, rausgehört vielleicht nicht, aber immerhin sind GURD genau wie ihr Schweizer, hahaha – Hage)

 

Ihr seid neben CALIBAN und HEAVEN SHALL BURN eine der drei Kronen des kultigen Lifeforce-Labels. Seid ihr gut befreundet, oder existiert da eine gewisse Rivalität?

 

Nein, davon kriege ich nichts mit. Es mag zwar so sein, daß sich ein paar angefressene die Münder zerreißen mögen, welche Band nun die bessere ist oder wie auch immer, aber die haben eh nichts von Hardcore verstanden. Außerdem sind wir bei weitem nicht so groß wie HSB oder gar Caliban. Es ist doch vielmehr so, dass deren Erfolg für uns Türen öffnet. Und wenn man’s musikalisch anschaut klingt jede Band ganz eigen.

 

 

Das ist natürlich richtig!

Zum Abschluß darfst du noch verraten, mit welchen 4 Bands ihr gerne auf eine Package-Tour gehen würdet (alles ist möglich)?

 

Ok, dies ist wieder meine Meinung (ich versuche objektiv zu sein) (wie soll das gehen, wenn’s deine Meinung ist??? – Hage). Auf jeden Fall the Haunted, da unsere Musik auch deren Fans interessieren könnte, dann wären da noch Trivium, eine neue viel versprechende Band auf Lifeforce. Dann natürlich Heaven Shall Burn weil wir das schon lange mal machen wollten, und dann würde ich noch Despise aus der Schweiz mitnehmen, weil die Arschtreten ohne Ende.

Hage

 

 

Homepage:

 

www.cataract-collective.com

 

 

Line-Up:

 

 

 

Discography:

 

's/t'-MCD (1998, Infinite Records)
Song auf 'Join The Teamplayer'-Compilation (1999, Join The Teamplayer Records)
'War Anthems'-7" (1999, Join The Teamplayer, Natural High Empire)
'Golem' CD/ LP (2000, Ferret/ Lifeforce)
Song auf 'On Top Of Life' Swiss Hardcore Compilation (2001)
'Martyr´s Melodies'-7" (2001, Life Recordings)
'Martyr´s Melodies'-MCD (2002, Lifeforce)
'Great Days Of Vengeance'-CD (2003, Lifeforce)

 

'Golem' 'Martyr´s Melodies' 'Great Days Of Vengeance'

 

 


 

Alle Inhalte (c) Ancient-Spirit-Magazine

Webmaster: info@ancientspirit.de